Studie zur Fernbusnutzung

Fernbusse sprechen vor allem Nutzer an, die sich Bahnfahrten nicht leisten können – so das Fazit einer 2009 erschienenen Studie. Nachdem der Markt 2013 nun tatsächlich liberalisiert wurde, haben drei Forscher der TU Dresden* nun unter anderem untersucht, ob das stimmt. Da von den Fernbusbetreibern begreiflicherweise keine Daten zur Auslastung der Linien herausgegeben werden, haben sie sich einfach selber an den Busbahnhof gestellt und gezählt. Bei den 331 untersuchten Fahrten lag dabei die Auslastung bei 46%, also deutlich weniger als die 55%, die das Statistische Bundesamt annimmt. Die Fahrgäste der Busse wurden nicht nur gezählt, sondern auch nach dem Verkehrsmittel befragt, das sie vor dem Fernbus genutzt haben. 42% der Buspassagiere sind demnach vorher mit dem Zug unterwegs gewesen, während 26% Mitfahrgelegenheiten mit dem Auto genutzt haben und 23% selber gefahren sind. Immerhin 4% der Busfahrgäste konnten komplett neu gewonnen werden (Rest: „Sonstiges“).
Der ursprünglichen Studie muss man allerdings zugute halten, dass deren Aussage ja war, dass der gesamte Anteil der Bahn an der Verkehrsleistung (der so genannte Modal Split) unter dem Einfluss der Fernbusse nicht sinkt. Es könnte ja auch sein, dass die verbleibenden Bahnfahrer öfter fahren (z.B. wegen sinkender Preise oder leererer Züge). Um diese Frage zu beantworten, ist es wohl noch zu früh, jedenfalls habe ich auf die Schnelle keine entsprechenden Zahlen gefunden.
Bleibt noch die Frage nach der Umweltfreundlichkeit der Fernbusse. Nach der Studie der TU Dresden liegen auch bei der ermittelten Auslastung von 46% die CO2-Emissionen mit 37,5 g pro Personenkilometer immer noch unter dem des Schienenfernverkehrs (43,0). Jedoch geben die Autoren zu Recht zu bedenken, dass sich die Eisenbahn eher auf erneuerbare Energien umstellen lässt als der Bus und außerdem durch den Fernbus sinkende Auslastungen der Züge ebenfalls zu höheren Emissionen pro Bahnnutzer führen.
Fazit: Nicht nur bleibt zu hoffen, dass das offensichtlich von der neuen Konkurrenz angetriebene neue Fernverkehrskonzept der DB wirklich so umgesetzt wird – auch aus Umweltsicht bleibt der Wettbewerb der Verkehrsträger weiterhin spannend.

* Laage, T., Becker, T., Lißner, S.: Liberalisierung des Fernbusverkehrs. Wie hoch ist der Beitrag zum Klimaschutz?, in: Internationales Verkehrswesen 1/2015, S. 52-54

Stichwörter: , ,

2 Reaktionen zu “Studie zur Fernbusnutzung”

  1. Konny

    Hi Jan,

    das ist echt interesant, wie die Fernbusse einen Teil des Marktes übernehmen. Es wird jedoch sicher bald eine Grenze erreicht werden.

    Ich habe z.B. schon erlebt, dass ein Fernbus komplett ausfiel und man nicht informiert wurde. Da steht man dann 2 Stunden in Dresden am Busbahnsteig, bevor man entnervt den Zug nimmt…

    Außerdem stehen Fernbusse ja auch mal im Stau, man kann nicht so schön in ihnen laufen wie in Bahnen, etc.

    Insgesamt fahre ich lieber Bahn. Für die Fernbusse spricht allerdings der günstige Preis. Aber was wohl die Fahrer verdienen?…

    Gruß, K.

  2. Thomas

    Wie man auf http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2016-04/37159132-fernbus-tochter-der-bahn-will-netz-weiter-ausbauen-016.htm nachlesen kann, werden die Netze der Fernbusse weiter ausgebaut. Es bleibt abzuwarten, wie sich das ganze entwickelt. Letzendlich entscheidet auch der Preis, wie groß das Interesse daran tatäschlich auch ist.

Einen Kommentar schreiben