Du gamla, du fria, …

Davon, dass der Norden – wie in der → schwedischen Nationalhymne besungen – wirklich alt, frei und felsig ist, konnte ich mich zwischen dem 25. Juli und dem 4. August ausführlich überzeugen. Nach dem Vorbild meiner Schweiz-Rundfahrt 2006 bin ich insgesamt zehn Tage lang durch Schweden, Finnland und Norwegen getourt. Alle Fotos und einen ausführlichen Reisebericht gibt es später, hier erst mal die Höhepunkte der Reise in Kurzform:

  • Los ging es mit dem Nachtzug nach Kopenhagen, wo ich prompt das einzige Mal auf der Reise den Anschluss verpasst habe: der Zug hatte 20 Minuten Verspätung, so dass der X2000 nach Stockholm gerade weg war. Auf Anraten des Schaffners bin ich weiter nach Malmö gefahren und habe dort umgebucht (der X2000 ist reservierungspflichtig). Einen freien Platz gab es erst wieder drei Stunden später, dafür aber ohne Aufpreis in der ersten Klasse.
    Kurz vor Stockholm dann die nächste Komplikation: Vor uns war die Strecke wegen eines Unfalls gesperrt, es ging nur mit Bussen weiter. Da ich den direkten Bus nach Stockholm nicht gefunden habe, fuhr ich zur nächsten S-Bahn-Station und von dort mit dem Pendeltåg weiter in die Hauptstadt.
  • Von Stockholm habe ich mit der MS Gabriella nach Helsinki abgelegt. Das hat mit Bussen und Bahnen zwar nichts zu tun, ist aber wegen der wunderschönen Schärenlandschaft trotzdem erwähnenswert.
  • Nach ausgiebigem Betrachten der finnischen Hauptstadt, unter anderem mit der Touristen-Straßenbahnlinie 3T, ging es dann weiter in Richtung Norden an der Küste des Bottnischen Meerbusens entlang – zunächst mit einem Intercity bis Oulu, dann mit einem Regionalzug bis nach Kemi. Von dort fuhr ein nicht mehr ganz taufrischer Bus nach Tornio an der Grenze zu Schweden, die ich dann zu Fuß überquert habe (die Busse fahren aber auch hier). Weiter zu meinem Etappenziel Luleå brachte mich dann wiederum ein Bus, in dem ich auf dem „Panoramaplatz“ oben ganz vorne sitzen konnte.
  • Eines der Kernstücke der Reise war am nächsten Tag die Fahrt auf der legendären Erzbahn. Leider war das Wetter an diesem Tag nicht sehr gut, so dass ich statt der beeindruckenden Landschaft vor allem tiefhängende Wolken sah. In Vassijaure kurz vor der norwegischen Grenze hatten wir aufgrund technischer Probleme einen einstündigen unfreiwilligen Aufenthalt, den ich aber immerhin dazu genutzt habe, den Zug zu fotografieren. Hinter der Grenze klarte es dann zum Glück auf, so dass ich kurz vor Narvik noch ein Bild der beeindruckenden Fjordlandschaft machen konnte. Auf der Brücke über den sonst abgeschotteten Erzbahnhof gelang es mir dann auch, einige Erzzüge abzulichten.
  • Auch bei der Weiterreise am nächsten Tag standen Fjorde im Mittelpunkt. Der Bus, den ich bis Fauske benutzt habe, überquerte einen davon sogar auf einer Fähre, und der Zug, in den ich dort umgestiegen bin, fuhr anfangs direkt an einem entlang – eine Fahrt durch die Berge im Landesinneren folgte. Bis zu meinem Tagesziel Trondheim zog sich die Strecke dann aber auch in den bequemen Sitzen des etwas nostalgischen Zuges etwas.
  • Von Trondheim führte mich meine Reise dann durch eine wieder mitteleuropäischer werdende Landschaft mit einem BM-73-Neigezug nach Oslo, das ich mir am folgenden Tag noch ein wenig anschaute, bevor ich dann – mit einer anderen Version des BM 73 – zu meiner letzten Etappe nach Göteborg aufbrach.
  • Nachdem ich auch die zweitgrößte Stadt Schwedens erkundet hatte, brach ich am späten Nachmittag zur Rückfahrt auf. Sie führte zunächst – wieder mit einem X2000 – nach Lund, wo zurzeit der Nachtzug nach Berlin beginnt. Dieser hat einige Besonderheiten: Zum einen ist er – unter Nutzung der Fähre Trelleborg–Sassnitz – der einzige direkte Zug von Deutschland nach Schweden und zurück, zum anderen ist er einer der wenigen Fernzüge, die in Deutschland unter der Regie eines privaten Bahnanbieters, in diesem Falle der Georg Verkehrsorganisation, laufen. Trotzdem wird der Zug interessanterweise von einem DB-Zub begleitet.
  • Nach der Ankunft in Berlin zur unchristlichen Zeit von 06:04 Uhr frühstückte ich mit dem netten schwedischen Pärchen, das ich im Zug kennen gelernt hatte (und dessen männliche Hälfte mich prompt in seinem → Blog verewigte) und setzte mich dann in den ICE nach Essen, von wo ich dann weiter nach Marl fuhr, wo ich noch einige Tage bei meinen Eltern verbrachte und in Erinnerungen an diese schöne Reise schwelgte.
  • Gefahren bin ich übrigens mit einem → InterRail-Ticket, das für fast alle Züge und einige Fernbusse außerhalb Deutschlands gilt. Extra bezahlen musste ich so nur die An- und Abreise in den Nachtzügen, die Reservierung für den X2000, die Busfahrt Narvik–Fauske, den städtischen ÖPNV sowie natürlich die Schiffsfahrt Stockholm–Helsinki. Übernachtet habe ich jeweils in Jugendherbergen, so dass sich die Kosten einigermaßen in Grenzen hielten. Trotzdem ergab sich für alle Fahrten und Übernachtungen (ohne Verpflegung) eine Summe von über 900 Euro, die auszugeben sich aber absolut gelohnt hat. Wenn ich euch jetzt zu einer eigenen Nordland-Tour inspiriert habe – schreibt mir, vielleicht kann ich euch noch ein paar Tipps geben!

4 thoughts on “Du gamla, du fria, …

  1. Lieber Jan,
    dein Bericht lässt mich schon wünschen, so eine Reise auch mal mit Wolfgang zu machen. Für JHs ist er ja durchaus zu haben, zu Zugfahrten auch und dein Bericht macht ihn vielleicht auch geneigt, in den kalten Norden aufzubrechen. Vielleicht ginge Frühling ja auch schon, wettermäßig.
    Herzliche Grüße
    Martha

  2. Hallo Jan,

    hat mich gefreut, von Deiner Tour zu lesen, das erinnerte mich daran, wie ich vor 20 Jahren (1990) auch schon mit dem Zug durch Skandinavien getourt bin. Damals gabs ein Ticket, mit dem man 3 Wochen lang auf allen Bahnlinien in Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland INKLUSIVE der Fähren von Helsingör-Helsingborg, derer nach Malmö und auch der Schiffsverbindung von Stockholm nach Turku fahren konnte.

    Meine Fahrt führte mich von Marl nach Aarhus in Dänemark, dann nach Kopenhagen und rüber über Helsingör nach Göteborg, von da nach Oslo. Du wirst sicher darüber schmunzeln können, wo ich in Oslo übernachtet habe: In einer Jugendherberge im Stadtteil „Sinsen“ (davon hab ich noch irgendwo ein Bild von einer Straßenbahn mit Zielanzeige „Sinsen“). Was es nicht alles gibt 🙂
    Von Oslo ging es nach Stockholm, von da nach Helsinki, nach Joensuu in die Nähe der russischen Grenze und dann eine sagenhaft öde (aber trotzdem interessante) eingleisige Strecke nach Oulu durch die finnische Pampa. Ein Elch stand leider nicht auf der Bahnstrecke – sowas soll da aber öfters passieren.
    Von Oulu ging es zurück über Turko/Stockholm nach Uppsala und dann wieder zurück über Kopenhagen nach Marl.

    Ich kann das nur jedem empfehlen. Wurde zwar Anfang September schon etwas kühl, aber ansonsten ist das eine herrliche Natur und auch sehr interessante Städte. Mir mit meinen 1.94 Körperlänge machten die finnischen Züge besonders Spaß, bieten sie doch aufgrund der Breitspur deutlich mehr Platz in den Wagen.

    Gerne hätte ich aber auch die Fjorde oder Hammerfest besucht – aber man kann eben nicht alles machen.

    Grüße,
    -Martin

  3. Hallo Martin,

    vielen Dank für deinen Kommentar! Ich kann mir vorstellen, dass das eine schöne Tour war. In den Osten Finnlands oder den Norden Norwegens wäre ich auch noch gerne gefahren und an dem einen oder anderen Ort auch länger geblieben, aber so wäre die Tour zu lang und vor allem zu teuer geworden. Und dass es in Oslo einen Stadtteil Sinsen gibt, habe ich glatt übersehen :).

    Herzliche Grüße,

    Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.