Vabanquespiel

Ein solches ist öfter die Entscheidung, mit welchem Zug ich schneller ans Ziel komme. So auch am Donnerstag auf den Weg nach Mannheim: Mit dem ICE pünktlich in FF angekommen, steht der eigentlich vorgesehene Anschluss-RE defekt am Bahnsteig, nebenan der verspätete TGV nach Marseille. Welcher Zug wird eher abfahren, und darf ich mit meinem Sparpreis statt des RE überhaupt den TGV nehmen? Nur, wenn zu erwarten ist, dass ich sonst mit mindestens +20 ankommen würde. Noch während der TGV am Bahnsteig steht, wird der Ersatz-RE bereitgestellt. Also entscheide ich mich für letzteren in der Hoffnung, dass sich die Abfahrt nicht großartig verzögert. Und tatsächlich fahren wir kurz nach dem TGV ab und erreichen RM schließlich trotz Überholung durch zwei ICE mit weniger als +20.

Zurück heute Abend hatte ich weniger Optionen: Mit dem ICE wie vorgesehen und mit gut +5 nach FFLF. Dort soll es mit dem ICE nach FF weitergehen. Der hat aber +20, was für den Anschluss nicht reichen würde, also mit dem verspäteten ICE nach FFS. Dort will ich den RE erreichen, es werden aber noch diverse andere Züge vorgeschickt, u.a. ohne Halt der IC, den ich ursprünglich in FF hätte nehmen sollen. Der RE verschwindet zwischenzeitlich sogar kommentarlos von der Anzeige, taucht dann aber doch noch am Bahnsteig auf. Nachdem auch noch der ICE in Kahl überholen muss, erreichen wir NAH schließlich mit knapp +30. Glück haben die Umsteiger für den RE nach Wertheim, der wartet, und ich, weil ich zwar nicht den eigentlich vorgesehenen, aber einen Bus kurze Zeit später erreiche.

Stichwörter: , ,

Einen Kommentar schreiben