Halb so wild

Zum zweiten Mal fuhr ich über Weihnachten nach Lübeck, diesmal in Begleitung meiner Eltern, die sich noch mein Chorkonzert angehört hatten. Für die Hinfahrt hatte uns die DB gewarnt, dass der Zug von NAH nach NWH ausgebucht sei, weil er nur mit einem Zugteil fuhr. Das erwies sich aber letztlich als halb so wild: unsere reservierten Plätze waren noch frei, und auch noch einige andere in unserem Wagen. Auch im Anschlusszug mussten wir niemanden von den Plätzen verscheuchen, und so konnten wir entspannt und wieder durchgehend über die SFS gen Norden fahren. Die geringe Verspätung hatten wir zwar zwischenzeitlich wieder herausgefahren, zogen sie uns in der Anfahrt auf AH aber wieder zu, so dass wir den Anschlusszug nach AL knapp verpassten. Auch dazu passt aber der Titel, waren wir doch zu dritt und fuhr der nächste Zug schon nach einer halben Stunde, was dann unsere Gesamtverspätung ausmachte.

Bleibt nur noch, allen Lesern frohe Weihnachten zu wünschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.