Brief an den VRR

Folgenden Brief habe ich heute abgeschickt und bin mal gespannt auf die Antwort und auf eure Meinung dazu:

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr
Augustastraße 1
45879 Gelsenkirchen

Tarifgestaltung insbesondere im nördlichen Ruhrgebiet

Sehr geehrte Damen und Herren,

als begeisterter Nutzer des ÖPNV erledige ich gerne, wenn ich bei meinen Eltern in Marl zu Besuch bin, möglichst viele Wege mit dem Bus. Da es beispielsweise in Marl praktisch kein Schwimmbad mehr gibt, fahre ich gerne zum Schwimmen nach Dorsten oder Herten oder nutze die recht guten Verbindungen zum Einkaufszentrum Marler Stern.

Das jetzige Tarifsystem des VRR ist mir seit seiner Einführung 1993 als angenehm einfach bekannt, auch wenn von diesem Vorteil im Zuge der Integration der VGN ein wenig verloren gegangen ist. Diese Einfachheit hat jedoch auch einen Nachteil: Die von mir vorzugsweise durchgeführten Fahrten sind unverhältnismäßig teuer. Die erwähnte Fahrt nach Dorsten und zurück beispielsweise kostet stolze 9,80 Euro und damit deutlich mehr als der Eintritt ins Erlebnisbad. Für eine Fahrt nach Essen, die mit demselben Ticket auch möglich wäre, ist dieser Preis angemessen, nicht jedoch für eine Fahrt über 8 km in eine Nachbarstadt, von deren Grenze meine Eltern nur wenige Haltestellen entfernt wohnen.

Gleiches gilt für die Fahrt in den Marler Stern: Für die hier anfallenden 4,80 Euro könnte ich auch bis nach Recklinghausen fahren, was mir aber wenig nützt, wenn ich eben schon in Marl Mitte aussteigen möchte. Für die Kurzstrecke dagegen ist die Fahrt mit 5 Haltestellen ganz knapp zu lang.

Auf Vierertickets auszuweichen, wäre zwar prinzipiell möglich, aber umständlich, da man sie nicht beim Fahrer kaufen kann. Außerdem kostet eine Hin- und Rückfahrt der Preisstufe B dann immer noch 8,65 Euro, und es ist unklar, ob man die beiden übrigen Fahrten bis zur nächsten Preiserhöhung noch aufbraucht.

Aufgrund meiner hohen ÖPNV-Affinität fahre ich oft trotzdem mit dem Bus. Meine Schwester dagegen würde gerne die Umwelt schonen und dafür auch die längeren Fahrzeiten des Busses in Kauf nehmen, greift angesichts der erwähnten Preise dann allerdings doch meistens auf das Auto zurück.

Um dieses Problem zu lösen und den ÖPNV attraktiver zu machen, würde ich mich über eine Änderung des Tarifs freuen, ohne dabei aber das Tarifsystem noch weiter verkomplizieren zu wollen. Vor einiger Zeit wurde etwa Marl-Polsum zum Überlappungsbereich der Tarifgebiete Marl und Gelsenkirchen erklärt, so dass Fahrten in beide Städte nun mit der Preisstufe A möglich sind. Es würde mich freuen, wenn es noch mehr von solchen pragmatischen Lösungen gäbe. Aber auch eine generelle Neudefinition der Preisstufen oder des Ticketsortiments (z.B. Tagesticket unter dem Preis von zwei Einzeltickets) wäre hier ein Schritt in die richtige Richtung.

Mir ist klar, dass solche Änderungen natürlich Einnahmeverluste für die Verkehrsunternehmen bedeuten. Wenn diese aber nicht über Mischkalkulationen oder die dann verstärkte Nutzung abgefangen werden können, bin ich gerne bereit, auch an die Aufgabenträger zu appellieren, diese Verluste zu tragen. Nach meiner Erfahrung gehört eine innerstädtische Einzelfahrt im VRR nicht nur im deutschlandweiten Vergleich zu den teuersten überhaupt. Selbst in New York, einer der teuersten Städte der Welt mit wesentlich besserem Nahverkehrsangebot, ist eine Einzelfahrt für die gesamte Stadt für umgerechnet 2 Euro zu haben.

Ich würde mich daher freuen, wenn es in dieser Hinsicht ein wenig Bewegung gäbe und freue mich auf Ihre Rückmeldung dazu.

Mit freundlichen Grüßen

Stichwörter: , ,

3 Reaktionen zu “Brief an den VRR”

  1. Martin

    Moin,

    ich kenne mich offen gestanden mit dem aktuellen Tarifsystem nicht wirklich aus, außer dass die Preisstufen jetzt mit Buchstaben benannt werden und es deutlich weniger gibt.

    Ich bin in der Zeit davor aufgewachsen, wo es Waben und Preisstufen (bis zu 6 Stück?) gab. Da gab es durch die zahlreichen Waben aber praktisch überall diesen von Dir beschriebenen Überlappungseffekt, selbst innerstädtisch. Ich fand das eigentlich immer sehr gut.

    Beispielsweise meine Heimwabe 150 (Marl Mitte), die bis zur Otto-Hue-Str. galt, die Wabe 152 (Marl-Sinsen) galt aber schon ab der Heisterkampstr., überlappte sich da auf der Hauptstrecke also für (wenn ich mich nicht evrzählt habe und keine Haltestelle hinzu gekommen ist) 6 Haltestellen.

    Nicht nur, dass ich dann mit meiner Schülerkarte für Wabe 150 mit einer Preisstufe 1 nach Sinsen kam, die ich dann zwischen Heisterkampstr. und Otto-Hue-Str. stempeln konnte.
    Auch hat es sich gelegentlich gelohnt, ein oder zwei Haltestellen weiter zu gehen, um dann eben billiger in die nächste Stadt zu kommen (z.B. galt IIRC die Recklinghäuser Wabe schon ab Loemühlenweg oder gar Steinernkreuz).

    Aber 9,80 EUR für Hin- und Rückfahrt in die Nachbarstadt ist meines Erachtens schon ein starkes Stück. Nürnberg hat ja erst kürzlich auch seine Preise angehoben, insb. mit einer Zwischenzone für Fahrten nach Nürnberg rein, von der auch nicht der Verbund, sondern ausschließlich Nürnberg profitieren soll, aber eine Fahrt von der Nachbarstadt Fürth nach Nürnberg kostet hin und zurück nur 4,80 EUR, was man hier u.U. inzwischen auch schon als ziemlich teuer empfindet (zumal es durch diese Zwischenzone Stellen gibt, an der man billiger fährt, wenn man für ein weiter entferntes Ziel löst 😉

    Ich hatte letztes Jahr ein Tagesticket mit meinen Kiddies bis nach Wuppertal gelöst, diese 35,90 EUR (glaub ich waren es?) sind natürlich schon ein ziemlich stolzer Preis (für das gesamte Nürnberger Verbundgebiet, was aber auch deutlich kleiner ist, zahlt man hier max. 16,20 EUR).

    Ich wünsche Dir, dass Du wenigstens eine Antwort bekommen wirst. Die würde ich natürlich gerne lesen, aber Du wirst sie nicht einfach so hier veröffentlichen dürfen, nehme ich an.

    Viele Grüße,
    -Martin

  2. Jan kann Bahn fahrn » Blog Archiv » Antwort des VRR

    […] meinen Brief an den VRR habe ich gestern eine Antwort per E-Mail bekommen. Sie besteht im Wesentlichen aus einer Erklärung […]

  3. Jan kann Bahn fahrn » Blog Archiv » Deutschland-Nulltarif?

    […] fahren, weil es günstiger ist, fahren sie weniger Auto. Aber stimmt das denn überhaupt? In meinem Brief an den VRR habe ich ja moniert, dass für manche Fahrten die Preise einfach unverhältnismäßig hoch sind, […]

Einen Kommentar schreiben