Dann eben kein Link

Deutsch: Das Thema ist zwar nicht neu und hat nicht direkt mit Verkehrspolitik zu tun, trotzdem regt es mich immer noch auf: Auch im Jahr 2013 gestatten manche Verkehrsunternehmen (vor allem aus Belgien, Großbritannien und Frankreich) Links auf ihre Websites nicht oder nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung.
Meiner Meinung nach haben die betreffenden Unternehmen nicht verstanden, wie das Internet funktioniert. Da ich aber keine Anwaltspost im Briefkasten haben möchte, halte ich mich an die Regel und beantrage auch keine Genehmigung. Das ändert nichts daran, dass ich die Seiten für Recherchen zu den jeweiligen Unternehmen empfehle. Wirklich geheim sind die Adressen auch nicht, zu 99% folgen sie dem Schema www.[unternehmenskürzel].[länderkürzel] . Das restliche Prozent lässt sich über Suchmaschinen herausfinden (ob die wohl eine Genehmigung haben?).

English: It’s not a new issue and it hasn’t got anything to do directly with transport policy, but it still annoys me: Even in 2013, some public transport companies (especially from Belgium, the UK and France) do not allow links to their websites at all or without prior written consent.
In my opinion, those companies haven’t understood how the Internet works. However, as I do not like to receive mail from lawyers, I obey the rule and don’t apply for a permission. This does not change anything about the fact that I recommend the sites for any inquiries about the respective companies. Furthermore, the addresses are not really secret; 99% of them follow the scheme www.[company acronym].[country code] . The remaining percent can be found using search engines (do they have a permission?).

Français: Ce n’est pas un nouveau sujet, et il n’a rien directement à voir avec la politique des transports, mais ça me met encore en colère: Même en 2013, quelques compagnies de transports en commun (spécialement en Belgique, Grande-Bretagne et France) interdisent des liens vers leurs sites web en général ou sans autorisation écrite préalable.
A mon avis, les compagnies en question n’ont pas compris comment fonctionne l’internet. Cependant, comme je ne voudrais pas recevoir du courrier des avocats, j’observe la règle et je ne demande pas d’autorisation. Cela ne change rien du fait que je recommends les sites pour des recherches concernant les compagnies en question. En outre, les adresses ne sont pas vraiment secrètes; 99% d’entre eux suivent le schéma www.[acronyme de la compagnie].[code du pays] . Le pourcent restant peut être trouvé en utilisant des moteurs de recherche (est-ce qu’ils ont une autorisation?).

Nederlands: Het is geen nieuw onderwerp en het heeft niet direct iets met transportbeleid te maken, maar het beroert me nog steeds: Ook in 2013 verbieden sommige vervoersbedrijven (vooral in België, Groot-Britannië en Frankrijk) links op hun pagina’s – helemaal of zonder vorafgaande schriftelijke toestemming.
Volgens mij hebben deze bedrijven niet echt begrepen hoe het internet werkt. Omdat ik echter geen post van advocaten in mijn brievenbus wil hebben, accepteer ik de regel en vraag ook niet om een toestemming. Dat verandert er niets aan dat ik de pagina’s voor recherches over de desbetreffende bedrijven wel aanbeveel. Bovendien zijn de adressen niet echt geheim; 99% van ze volgen het schema www.[afkorting van het bedrijf].[landcode] . Het verblijvende procent kan met zoekmachines worden gevonden (hebben die een toestemming?).

4 Reaktionen zu “Dann eben kein Link”

  1. Timwi

    Wie können die das denn überhaupt verbieten? Wenn deine Webseite in Deutschland gehostet ist, gelten dafür doch deutsche Gesetze, und die verbieten das ja nicht, oder?

    How would they even begin to prohibit that, anyway? If your website is hosted in Germany, surely it is German laws that apply, and I don’t think they prohibit that, do they?

    Malheureusement je ne pense pas que mon français suffice pour exprimer cette pensée! 🙂 (van nederlands gaants te svijgen)

  2. Jan

    Ich kenne die Rechtslage nicht genau, aber sicher ist sicher. Wahrscheinlich würde auch nichts passieren, aber es geht auch ein bisschen ums Prinzip ;).

    (I don’t know the law here, but I want to be on the safe side. Probably even nothing would happen, but it’s a bit of a matter of principle 😉 ).

  3. Jan kann Bahn fahrn » Blog Archiv » Erfahrungsbericht London-Spezial

    […] Überraschung Dann eben kein Link […]

  4. Martin

    Da kann ich etwas zu beitragen. Das Setzen von Links ist natürlich in keiner Weise verboten, und würde dem Sinn des WWW natürlich widersprechen. Es gibt Möglichkeiten, zu verhindern, dass Seiteninhalte abgerufen werden, aber darum muss sich der Seitenbetreiber selber kümmern.
    Hier steht was dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Surface_Links_und_Deep_Links#Rechtliche_Situation

Einen Kommentar schreiben

*